Mehr Konsultationen per Telefon möglich

Berlin – Die Möglichkeiten zur ärztlichen und psychotherapeutischen Konsultation per Telefon während der Corona-Pandemie werden für alle Fachgruppen ausgeweitet. Psy­cho­therapeuten und Ärzte können ihre Patienten jetzt häufiger und länger auch telefo­nisch betreuen. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin.

Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich

Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das soft­waregestützte medizinische Ersteinschätzungsverfahren SmED (Strukturierte medizi­ni­sche Ersteinschätzung in Deutschland), das das Zentralinstitut für die kassen­ärztliche Versorgung (Zi) für die Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes zur Verfügung stellt, wurde dafür durch ein COVID-Modul ergänzt, teilte das Zi mit.

CORONA – Nutzung und Erstellung von Patientenverfügungen angesichts der aktuellen Covid19-Pandemie

Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich angesichts der aktuellen Corona-Pandemie, ob es sinnvoll ist, eine Patientenverfügung zu verfassen oder aber in die eigene, vielleicht schon vor längerer Zeit erstellte Patientenverfügung konkrete Bestimmungen für den Fall aufzunehmen, dass die medizinische Behandlung einer SARS-CoV-2 Virus-Erkrankung erforderlich werden sollte. Aus diesem Grunde möchten wir Ihnen die folgenden allgemeinen Informationen zu Patientenverfügungen geben: